2017-09-01.: Die taz hat mit einem Aktivisten des Netzwerks gesprochen

Braucht es in Zeiten von Blogs und Socialmedia überhaupt noch so etwas wie Indymedia?

Ohne so eine Seite würde es keinen Ort für Kritik an herrschender Politik geben. Facebook und Youtube sind staatstragend. Da gibt es ein kapitalistisches monetäres Interesse. Inzwischen ist ja der medienwissenschaftliche Stand, dass diese Kanäle rechtsverstärkende, populistische Meinungen transportieren und der Anpassungsdruck relativ groß ist. Facebook ist keine Alternative.

http://www.taz.de/!5441290/