2017-08-28.: Frankfurter Rundschau, Kritik an de Maizière nach linksunten-Verbot

„Tatsache ist, dass de Maizière schon häufiger unwahre Darstellungen zur Last gelegt wurden, insbesondere beim Verhalten von Flüchtlingen oder dem Umgang mit ihnen. So sagte der Innenminister noch im Juli, Italien untersuche Vorwürfe gegen Nichtregierungsorganisationen, wonach deren Schiffe ihre Position im Mittelmeer verschleiern würden.
Sein italienischer Amtskollege habe ihm gesagt, dass die Schiffe in libysche Gewässer fahren und dort einen Scheinwerfer einschalten würden, um den Schlepperbooten ein Ziel vorzugeben. Hilfsorganisationen wiesen die Vorwürfe zurück, bisher sind sie nicht belegt. Bereits 2015 stand de Maizière in der Kritik, weil er öffentlich gesagt hatte, unter den Flüchtlingen seien 30 Prozent, die sich fälschlicherweise als Syrer ausgäben – auf Nachfrage konnte er die Zahl nicht belegen. Im Juni 2016 behauptete der Innenminister dann: ‚Es kann nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt werden.‘ Sein Ministerium musste später zugeben: „Bundesweite Durchschnittszahlen zu der genauen Attestquote gibt es nicht.“

Quelle:
http://www.fr.de/politik/linksunten-indymedia-kritik-an-de-maiziere-nach-linksunten-verbot-a-1340374