Von Peter in der heutigen Ausgabe von „analyse & kritik“ – UPDATE: Jetzt mit Link zum Volltext!

https://www.akweb.de/bewegung/indymedia-neue-plattformen/

Nachtrag vom 01.10.2020:

Der Artikel ist jetzt auf der Webseite von Peter im Volltext zugänglich:

https://peter-nowak-journalist.de/2020/10/01/totgesagte-leben-laenger/

Zum dritten Jahrestag des linksunten-Verbotes

https://www.untergrund-blättle.ch/politik/deutschland/linksunten-indymedia-verfassungsbeschwerden-5963.html

labournet.de vom 17.08.2020

https://www.labournet.de/interventionen/solidaritaet/solidaritaet-gegen-das-verbot-von-linksunten-indymedia-widerstand-gegen-polizeistaat/ /

https://www.labournet.de/newsletter-montag-17-august-2020/#Drei_Jahre_nach_dem_Verbot_von_linksunten_indymedia_Das_Bundesinnenministerium_schweigt,_das_Bundesverwaltungsgericht_windet_sich_%E2%80%93_nun_soll_das_Bundesverfassungsgericht_pruefen

Vorgestellt: „geistige Gefährdungen“ & Co.

Im August 2017 war (der HerausgeberInnen-Kreis von) linksunten.indymedia verboten worden. Dies war für uns damals Anlaß, die hiesige Webseite einzurichten (siehe 1 und 2). Im November 2019 wurde dann beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) die Meldung lanciert, daß nunmehr auch „auch das Portal indymedia.org in den Fokus“ rücke. Gemeint war damit de.indymedia (linksunten. und de. waren bzw. sind zwei unterschiedliche deutschsprachige Subdomains der internationalen Domain indymedia.org).

Anscheinend dies wurde zum Anlaß genommen, die Idee einer dezentralen Struktur sich wechselseitig und außerdem de.indymedia spiegelnder Webseiten zu entwickeln. Schon im April und Juni diesen Jahres wurden „Vorgestellt: „geistige Gefährdungen“ & Co.“ weiterlesen

Bundesverwaltungsgericht erklärt linksunten.indymedia zum „Verein“, aber weigert sich, zu prüfen, ob die Verbotsgründe vorliegen

Das Bundesverwaltungsgericht hat gestern über die ersten fünf Klagen gegen das Verbot von linksunten.indymedia verhandelt und anschließend sein Urteil verkündet.

Dies folgen hier „Bundesverwaltungsgericht erklärt linksunten.indymedia zum „Verein“, aber weigert sich, zu prüfen, ob die Verbotsgründe vorliegen“ weiterlesen

24.11.99 – 24.11.20: Zwanzig Jahre indymedia

Am 24.11.1999 erschien der erste indymedia-Artikel:

1.

https://www.rosalux.de/en/news/id/41286/20-jahre-indymedia-ein-anderes-internet-schien-moeglich

=

https://netzpolitik.org/2019/ein-anderes-internet-schien-moeglich

=

https://annalist.noblogs.org/post/2019/11/26/20-jahre-indymedia-ein-anderes-internet-schien-moeglich/

2.

„24.11.99 – 24.11.20: Zwanzig Jahre indymedia“ weiterlesen

RHZ 3-2019: Ein Streitgespräch über Meinungsäußerungsfreiheit und Klassenjustiz

Gerade ist die Ausgabe 3/2019 der Zeitung der Rote Hilfe erschienen – darin eine zweiseitige Zusammenfassung unseres Streitgesprächs über Klassenjustiz und Meinungsäußerungsfreiheit

https://rote-hilfe.de/rote-hilfe-zeitung?download=194:rote-hilfe-zeitung-3-2019

Bundesverfassungsschutz läßt Fünfe gerade sein

http://neue-debatte.com/2019/08/28/verfassungsschutzbericht-2018-verfaelschende-darstellung-geschichtlicher-ereignisse/

Gliederung:

  • Auf dem linken Auge blind?
  • Seit 1964 verbotene „linksextremistische“ sogenannte „Ausländervereine“
  • Vereinsverbotsstatistiken
  • 1964 – Ein Einschnitt, der nur bedingt einer war

Siehe zum Thema KommunistInnen-Verfolgung in der Bundesrepublik der 1950er und 60er Jahre auch noch: „Bundesverfassungsschutz läßt Fünfe gerade sein“ weiterlesen