Wg. Rezo und linksunten: Der blinde Fleck der AKK-KritikerInnen

Achim Schill und DGS haben einen Artikel geschrieben – und das Autonomie Magazin hat ihn veröffentlicht:

Von der Do it yourself-Glotze zur politischen Organisierung

Autonomie Magazin vom 15.07.2019

http://www.autonomie-magazin.org/2019/07/15/kein-querfront-aber-quer-zu-den-fronten/

Gliederung des Artikels:

  • Die CDU-Vorsitzende beim Denken
  • Die Querfront ihrer KritikerInnen
  • Der blinde Fleck der KritikerInnen
  • Von dem zivilgesellschaftlichen Regen in die etatistische Jauche: Der Fall linksunten.indymedia
  • Die ‚leninistische’ Fragestellung: internet-Medien als „kollektive OrganisatorInnen“?
  • Kollektive Debatten in Zeiten von Neoliberalismus, Digitalisierung und ‚social’ media

Siehe zum Autonomie Magazin auch dort:

Selbergemacht – Teil I „den Strafgesetzen zuwider“…

http://scharf-links.de/47.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=61957&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=cee37c1d0e
(vom 27.08.2017)

und

https://de.indymedia.org/node/13542 /
https://de.indymedia.org/sites/default/files/linksunten-Doku-1.pdf, S. 23 – 27 [bzw. mit Kommentaren: 31])
(vom 26.08.2017)

den dritten Text (Die radikale Linke muss mit sich selbst brechen).

Nachtrag vom 27.07.2019:

Der Text wurde inzwischen vom Schweizer untergrundblättle gespiegelt:

https://www.untergrund-blättle.ch/politik/deutschland/indymedia_linksunten_verbot_zensur_5593.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.