Interview mit der jungen Welt: Was den Staat geärgert haben dürfte…

https://www.jungewelt.de/artikel/353232.verbot-von-linksunten-indymedia-vermutlich-hat-sie-unser-solitext-ge%C3%A4rgert.html

In der Antwort von DGS auf die erste Frage sind zwei Sätze leider etwas verunglückt: Schon in der tatsächlich gegebenen Antwort war ein grammatikalischer Fehler („unserer Blogs“ [statt: „unseres Blogs“]):

Wir haben unsererseits einen Ausriss aus dem Bundesanzeiger (das fraglichen Logo sowie die Text-Zeile darüber und darunter) als Bild im Header unserer Blogs plaziert – und unsere Protesterklärung [1] gegen das Verbot wiederum mit einem screen shot unseres Blog-Headers bebildert.

[1] http://systemcrashundtatbeilinksunten.blogsport.eu/2017/08/31/linksunten-solidarisch-zu-sein-heisst-sich-dem-verbot-zu-widersetzen/.

Der Grammatikfehler fiel (uns) in der leicht redigierten und autorisierten Fassung leider immer noch nicht auf:

Wir haben unsererseits einen Ausriss aus dem Bundesanzeiger, das fragliche Logo sowie die Text-Zeile darüber und darunter, als Bild im Header unserer Blogs plaziert – und unsere Protesterklärung gegen das Verbot wiederum mit einem Screenshot unseres Blog-Headers bebildert.

Die Schlussredaktion hat daraus dann – ohne, dass wir es es vor Veröffentlichung noch zu sehen bekamen – gemacht:

Wir haben unsererseits einen Ausriss aus dem Bundesanzeiger, das fragliche Logo sowie die Textzeile darüber und darunter als Bild auf unseren Blogs plaziert. Dazu bebilderten wir unsere Protesterklärung gegen das Verbot wiederum mit einem Screenshot dieser Blogs.

(Ohne das Wort „Header“ hört sich die Sache für diejenigen, die nicht eh wissen, worum es sich dreht, nun vermutlich etwas kryptisch an… – für diejenigen, die nicht wissen, was ein Header ist, hörte sich vielleicht auch die ursprüngliche Fassung kryptisch an.)

2 Gedanken zu „Interview mit der jungen Welt: Was den Staat geärgert haben dürfte…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.