Was wäre dann bes­ser … –

…wenn es einen ‚Block revo­lu­tio­nä­rer Grup­pen’ gäbe?

Der Artikel erschien am 23.01.2016 unter der Adresse: https://linksunten.indymedia.org/de/node/166242/. Wir stellen hier dessen .pdf-Version zur Verfügung:

http://systemcrashundtatbeilinksunten.blogsport.eu/files/2017/08/was_waere_besser_fin_23-1-16.pdf

3 Gedanken zu „Was wäre dann bes­ser … –“

  1. Wo keine Revolutionäre, da keine revolutionäre Organisation

    Verfasst von: Eris. Verfasst am: So, 24.01.2016 – 15:07.

    Ein anderer möglicher Name für das, was uns als nächster Schritt vorschwebt, wäre: Koordinierungsrat (oder Koordinierungsräte) der revolutionären Linken, in dem oder denen sich die bestehenden revolutionären Gruppen und Bündnisse besser vernetzten und koordinieren

    Eine tolle Idee, wenn es denn revolutionäre Linke in nennenswerter Anzahl gäbe. Da es sie nicht gibt, wird es sein, wie die NAO-Gruppe: eine Ansammlung von zehn Vertretern trotzkistischer Klein- und Kleinstgruppen mit der Hoffnung, auf diesem Wege etwas Einfluss erschleichen zu können. Man nennt das Entrismus und ich wüsste nicht, welche revolutionären Linken auf die Idee kämen, sich dem auszusetzen. Der großspurige NAO-Prozess ist grandios gefloppt und jetzt folgt der nächste Versuch, mit gleicher Erfolgswahrscheinlichkeit.

    Nennt es Arroganz, aber als „revolutionärer Linker“ setze ich mich nicht mit parteilich organisierten Schülervertretungstrotzkisten an einen Tisch; auch nicht mit IL-Reformisten, Bewegungsmanagerkarrieristen, Volksbefreiungsantisemiten, fdp-sympathisierenden-antideutschen, grundgesetzliebende-dkp-demokraten. Damit hätte ich, glaube ich, alle von Euch genannten durch.

    Die erste Bedingung an jede revolutionäre Organisierung ist der endgültige und unüberbrückbare Bruch mit diesen Leuten.

    Weitere Vorteile wären eine stärkere (inhaltliche) Positionierung gegenüber ReformistInnen in Bündnissen, wenn sich auf die Essentials geeinigt werden könnte.

    Wofür soll ein Revolutionär ein Bündnis mit Reformisten eingehen? Abgesehen von besonderen Ausnahmesituationen. Oder anders gefragt: Entweder das Bündnis hat ein reformistisches Ziel, was macht man dann als Revolutionär dort oder das Bündnis hat eine revolutionäre Perspektive, wieso haben sich die Reformisten dann dorthin verirrt?

    Ein solches Bündnis mag nach der Februarrevolution sinnvoll gewesen sein, es mag in der Résistance seinen Zweck erfüllt haben, aber in der liberalen Demokratie, wo die tatsächlich revolutionär Gesinnten in einer Gefängniszelle Platz fänden, führt es nur zurück in den Schoß des Staates.

    Oder mit anderen, nämlich Euren Worten:

    „Mit ReformistInnen und GradualistInnen muss zwar auch diskutiert werden […]; die Organisationsbildung als solche muss aber (erst mal) ohne sie stattfinden. „Erst mal“ meint dabei zweierlei: 1. bis die ReformistInnen vielleicht einmal RevolutionärInnen werden (oder aber die RevolutionärInnen aufhören, welche zu sein).“

    Revolutionäre haben heute eine Aufgabe: Sie können nur die Theorie auf die Höhe der Zeit heben. Erst dann kann sich eine revolutionäre Massenbasis ergeben. Der Versuch von Revolutionären, diese Massenbasis durch Bündnisse mit Reformisten zu finden, endet für die gewissenlosen unter ihnen mit Diäten, für die durchtriebenen mit Besoldung und für die anderen mit vertaner Zeit.

  2. Kein Diskussionsbeitrag, nur ein Dankeschön an dieser Stelle

    Verfasst von: anonym. Verfasst am: So, 24.01.2016 – 15:08.

    Ich habe den Text mit Freude gelesen und war fast erstaunt, wie sehr eure Gedanken mit den meinen übereinstimmen.
    Eine richtige (kritische) Auseinandersetzung werde ich bei Zeiten (an anderer Stelle?) erstellen.

    Bleibt zu hoffen, dass der Artikel auch die angesprochenen Gruppen – aber vor allem auch eben nicht nur diese – erreicht. Dass hier kein einziger Kommentar steht nehme ich jetzt, mit etwas Optimismus, mal nicht als Gradmesser dafür an. Vielleicht hättet ihr den Text auch einfach mit brennenden Barrikaden (oder so) illustrieren sollen (haha!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.