Feministische Essentials

Der Artikel erschien am 29.08.2012 unter der Adresse: https://linksunten.indymedia.org/de/node/66283; dokumentiert wird hier der Artikel-Stand von 2. Aug. 2017 18:17:47 GMT, wie er am 25.08.2018 um 14:18 Uhr aus dem google-Cache gesichert wurde:

In der geschlechter-gemischten Linken findet seit März vergangenen Jahres eine Diskussion über den eventuellen Aufbau einer neuen Organisation von Linken mit revolutionärem Anspruch („NaO-Prozeß“) statt. In diesem Kontext veröffentlichte ich gestern einen Vorschlag für eine „Erklärung über die theoretisch-strategischen Grundlagen des NaO-Prozesses“ [vgl. jetzt dort, S. 4 – 10]. Im Zusammenhang mit diesen „theoretisch-strategischen Grundlagen“ wird in dem Diskussionsprozeß von „Essentials“ gesprochen [vgl. jetzt dort, S. 4 – 10]. Es folgen hier ein Auszug jener Passagen aus diesem Vorschlag, die sich mit dem Geschlechterverhältnis befassen, und eine Anmerkung zu den Grenzen dieses Vorschlages, die es für Feministinnen problematisch (aber vielleicht nicht unmöglich) machen, sich am „NaO-Prozeß“ zu beteiligen:

Der Zweck unserer Organisierung ist die Überwindung jeglicher Herrschaft und Ausbeutung. […]. Wir sind uns einig, dass die Erreichung dieses Ziel auch in (post)modernen Gesellschaften nicht nur die Überwindung von Klassenherrschaft und -ausbeutung, sondern auch die von Rassismus und männlicher Dominanz sowie aller weiteren bestehenden oder neu entstehenden Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnissen erfordert. […].

Es besteht noch Untersuchungs- und Diskussionsbedarf über das genaue Verhältnis von Kapitalismus, Patriarchat/Sexismus und Rassismus. […]. Wir sind uns aber jedenfalls schon insoweit einig, dass wir weder der Ansicht sind, dass männliche Dominanz und Rassismus mit Überwindung des Kapitalismus automatisch verschwinden würden, noch dass der Kampf gegen Rassismus und männliche Dominanz in kapitalistischen Gesellschaften fehl am Platze oder sinnlos sei. Vielmehr  „Feministische Essentials“ weiterlesen